Satzung des Vereins
"Ulmer Kantorei e. V."
eingetragen beim Amtsgericht Ulm
VR 949

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen "Ulmer Kantorei e.V."

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Ulm.

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die selbstlose Förderung von Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur und der Völkerverständigung.

(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Gesamtarbeit des Chors und des Freundeskreises. Hierzu gehört die musikalische Ausbildung, Entwicklung und Förderung von Menschen mit Freude an der Musik, die Pflege geistlicher und weltlicher Chormusik, die Gestaltung von und Mitwirkung an Konzerten und sonstigen öffentlichen Auftritten, die Förderung der internationalen Begegnung durch Konzertreisen und gemeinsame Konzerte mit anderen Freunden der Musik sowie die gastliche Aufnahme anderer Chöre, die unsere Region besuchen.

(3) Der Verein ist überkonfessionell. Er ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins einschließlich etwaiger Überschüsse dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereines erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Einlagen zurück. Der Verein darf seine Mittel weder für die unmittelbare noch für die mittelbare Unterstützung oder Förderung politischer Parteien verwenden. Weiterhin darf er keine Person durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

(4) Der Verein darf seine Mittel auch teilweise anderen, ebenfalls steuerbegünstigten Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts zur Verwendung zu steuerbegünstigten Zwecken zuführen. Der Verein darf Mittel im Rahmen der steuerlichen Vorschriften auch Rücklagen zuführen. Zur Verwirklichung seiner steuerbegünstigten satzungsmäßigen Zwecke darf der Verein auch in den steuerlichen Grenzen Zweckbetriebe unterhalten.


§ 3 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

a) der Vorstand,
b) die Mitgliederversammlung.


§ 4 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus acht zu wählenden Mitgliedern und dem Dirigenten kraft Amtes. Gewählt sind die acht Mitglieder, die die meisten Stimmen erhalten haben (relative Mehrheit). Die Mitgliederversammlung kann eine abweichende Anzahl von Vorstandsmitgliedern bestellen. Die Mitglieder des Vorstands wählen aus ihrer Mitte die AmtsträgerInnen für Vorsitz, Stellvertretenden Vorsitz, Kassenamt und etwaige weitere Vorstandsämter.

(2) Jedes Vorstandsmitglied vertritt den Verein gemäß § 26 BGB gerichtlich und außergerichtlich jeweils gemeinschaftlich mit einem weiteren Vorstandsmitglied. Die Vorstandsmitglieder sind von den Beschränkungen des § 181 BGB (Verbot des Selbstkontrahierens) befreit.

(3) Die Amtszeit des Vorstands beträgt vier Jahre. Die Vorstandsmitglieder bleiben jedoch bis zur Bestellung des neuen Vorstands im Amt. Wiederwahl ist zulässig. Hatten bei der Vorstandswahl mehr Kandidaten zur Wahl gestanden als zu besetzende Vorstandsplätze vorhanden waren, so bilden die nichtgewählten Mitglieder in der Reihenfolge ihrer Stimmen die Ersatzliste. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so rückt jeweils das Mitglied mit der höchsten Stimmenzahl aus der Ersatzliste für die restliche Amtszeit in den Vorstand nach.

(4) Der Vorstand erfüllt seine Aufgaben in freundschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kulturverantwortlichen der Stadt Ulm, den Kirchen und dem Stadtverband für Musik und Gesang. Er hat darauf zu achten, dass die tatsächliche Geschäftsführung mit der Satzung in Einklang steht. Satzungsänderungen, die die gemeinnützigen Zwecke im Sinne der Abgabenordnung berühren, sind vom Vorstand unverzüglich dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Über die satzungsgemäße Verwendung der Mittel des Vereins entscheidet der Vorstand. Er ist berechtigt, Dritte mit Vereinsaufgaben zu betrauen. Der gewählte Vorstand ist ehrenamtlich tätig.

(5) Über die Höhe der Gagen bezahlter Mitwirkender bei Aufführungen (Orchester, Solisten, sonstige Mitwirkende) entscheidet auf Vorschlag des Dirigenten der Vorstand mit einfacher Mehrheit.


§ 5 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Die Bestellung und Abberufung des Dirigenten.
b) Die Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern.
c) Die Entgegennahme des Rechenschaftsberichts und die Entlastung des Vorstands.
d) Die Verleihung einer Ehrenmitgliedschaft.
e) Die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über eine Auflösung des Vereins.
f) Die Beschlussfassung über alle sonstigen auf der Tagesordnung stehenden Anträge.

(2) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mindestens einmal jährlich mit mindestens zweiwöchiger Einladungsfrist unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Die Einberufung erfolgt mündlich in zwei aufeinanderfolgenden ordentlichen Chorproben. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden in gleicher Weise mit mindestens siebentägiger Einladungsfrist durch den Vorstand oder auf Verlangen von mindestens einem Drittel der Mitglieder einberufen.

(3) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme; das Stimmrecht kann auch durch ein mit schriftlicher Stimmrechtsvollmacht versehenes anderes Mitglied ausgeübt werden.

(4) Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden und der schriftlich vertretenen Mitglieder. Eine Bestellung und Abberufung des Dirigenten, eine Satzungsänderung, die Auflösung des Vereins und die Abberufung von Vorstandsmitgliedern bedürfen der schriftlichen Ankündigung in der Einladung, in der Regel im Terminplan des Chors, unter Einhaltung der Mindestfrist von zwei Wochen sowie einer Stimmenmehrheit von drei Viertel der anwesenden und der schriftlich vertretenen Mitglieder. Alle Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen, sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes bestimmt. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden im Hinblick auf die Erhaltung der steuerlichen Gemeinnützigkeit verlangt werden, können vom Vorstand beschlossen werden.

(5) Die Mitgliederversammlung wird durch die/den Vorsitzende(n) oder ein anderes Vorstandsmitglied geleitet. Über Beschlüsse ist eine Niederschrift mit Angabe von Ort, Zeit und Abstimmungsergebnis anzufertigen, die von der Sitzungsleitung oder einem anderen Vorstandsmitglied unterzeichnet wird.


§ 6 Mitgliedschaft

(1) Aktives Mitglied des Chors kann jede natürliche Person werden, die Interesse und Freude an der gemeinsamen Musikausübung im Chor hat. Der Beitritt erfolgt durch Abgabe einer schriftlichen Beitrittserklärung. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand in Absprache mit dem Dirigenten; sie wird wirksam mit Ablauf der Probezeit von zwei Monaten.

(2) Fördermitglied kann jede natürliche und juristische Person werden. Fördermitglieder haben ein Teilnahmerecht an den Mitgliederversammlungen, ein Stimmrecht aber nur, sofern sie Vereinsmitglieder sind.

(3) Der Freundeskreis der Ulmer Kantorei besteht aus den Fördermitgliedern und natürlichen und juristischen Personen, die die Arbeit der Ulmer Kantorei durch regelmäßige oder einmalige Zuwendungen unterstützen. Er wird durch den Vorstand betreut.

(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt ist jederzeit möglich - unbeschadet der Verpflichtung zur Beitragszahlung - und erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Eine Ausschließung erfolgt nur aus wichtigem Grund durch einstimmigen Beschluss des Vorstands; zuvor ist das betroffene Mitglied anzuhören.


§ 7 Beiträge und Spenden

(1) Die Beiträge für aktive und Fördermitglieder werden vom Vorstand in einer Beitragsordnung geregelt Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, hiervon abweichende Beiträge zu beschließen.

(2) Der Vorstand kann in besonderen Fällen den Beitrag ganz oder teilweise erlassen.

(3) Für jedes angefangene Kalenderjahr ist jeweils der volle Jahresbeitrag fällig. Gleiches gilt, wenn ein Mitglied erst während eines Kalenderjahres eintritt oder vor dem Ablauf eines Kalenderjahres ausscheidet.

(4) Dem Verein können Geld und Sachspenden steuerwirksam zugewendet werden.


§ 8 Zweckbindung

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an die Stadt Ulm, die es unmittelbar und ausschließlich zur Pflege der geistlichen und weltlichen Chormusik zu verwenden hat.